17 Corona-Kreuzfahrtschiffe in Not: Zusammenfassung

Anadirsitio

17 Corona-Kreuzfahrtschiffe in Not: Zusammenfassung

Ich habe eine Zusammenfassung von Kreuzfahrtschiffen zusammengestellt, die von Coronavirus-Paranoia und Ängsten geplagt oder geplagt sind. Die überwiegende Mehrheit der Schiffe und Menschen an Bord ist koronarein, sie fielen Opfer aufgeblähter, nicht gerechtfertigter Ängste und nicht berüchtigter Viren. Die Liste enthält kurze Informationen zu 17 in Schwierigkeiten geratenen Schiffen. Sie ist natürlich nicht voll. Es fahren immer noch mehr Schiffe herum, die von einer Reihe von Ländern abgewiesen wurden und nicht wissen, wo sie anlegen sollen.
Tausende Menschen sind an Bord gefangen und sich ihres Schicksals nicht sicher. Es ist kein Kampf gegen das Coronavirus, es ist unsere Schande und Schande. Ich weiß nicht, wie gefährlich das Coronavirus ist, aber ich weiß, dass die Maßnahmen, die die Regierungen ergreifen, um es einzudämmen, und alle damit verbundenen Ängste bereits viel gefährlicher und ruinöser sind.
Ich werde mein Bestes tun, um diese Liste zu aktualisieren und die Situation zu überwachen.
Voytenko Mikhail
19. März 2020

1 BRAEMAR (IMO 9000699, an Bord von 682 Passagieren, Besatzung 371)
Mehrere karibische Staaten verweigerten die Einreise in Richtung Kuba, das sich bereit erklärt, dem Schiff die Einfahrt in den kubanischen Hafen zu ermöglichen, wobei die folgenden Passagiere aussteigen. 18. März: Das Schiff ist in Mariel Cuba und sieht aus, als hätte sie einen Liegeplatz.  Klicken Sie hier, um das Schiff zu verfolgen

2 CELEBRITY ECLIPSE (IMO 9404314, Kapazität maximal 2850, Besatzung 1270)
Die verweigerte Einreise Chiles, die in Valparaiso Chile verankert ist, wahrscheinlich um die Vorräte aufzufüllen, wird am 25. März nach San Diego (USA) segeln.

3 SILVER EXPLORER (IMO 8806747, an Bord von 111 Passagieren, 120 Besatzungsmitglieder)
War vor Anker in Puerto Montt Chile, unterwegs seit 1330 UTC 17. März, Ziel Castro Chile, ETA 17. März 18. März: Rückkehr nach Puerto Montt, verankert.

4 SILVER SHADOW (IMO 9192167, an Bord 316 Passagiere, 291 Besatzungsmitglieder)
Liegeplatz in Recife, Brasilien, 1 Passagier infiziert, alle Personen an Bord, um ab dem 17. März von Bord zu gehen, alle mit Flugzeugen, die von diesen Ländern bereitgestellt werden, in ihre Herkunftsländer gebracht werden; Der Betreiber des Schiffes muss sich im Hafen um das Schiff kümmern oder die Wartung bezahlen.

5 SILVER SPIRIT (IMO 9437866, an Bord von 650 Passagieren, Besatzung 400+)
18. März – darf in Darwin anlegen, Passagiere steigen aus und müssen sich einer 4-tägigen Selbstquarantäne unterziehen.

6 NORWEGISCHER JUWEL (IMO 9304045, an Bord von 2000 Passagieren, über 1000 Besatzungsmitglieder)
Gestrandet im Südpazifik, verweigert von 4 Ländern die Einreise, gelang es am 17. März in Samoa zu tanken und mit voller Geschwindigkeit nach Honolulu Hawaii zu dampfen, wo angeblich Passagiere aussteigen dürfen, ETA 22. März.

7 PACIFIC PRINCESS (IMO 9187887, Kapazität 670, Besatzung 370)
Singapur, Thailand, Indonesien und Sri Lanka haben die Einreise verweigert, auf dem Weg nach Fremantle Australia, ETA 20. März. Verstanden, dass ihre Passagiere von Bord gehen dürfen, da sie bis zum 19. März 14 Tage auf See sein wird, was Zeit für die Quarantäne erfordert .

8 AIDAmira (IMO 9172777, an Bord von 1240 Passagieren, Besatzung 486)
Seit dem 16. März in Kapstadt unter Quarantäne gelegen, befinden sich 6 Passagiere, die mit einer mit Korona infizierten Person auf demselben Flug waren, im Krankenhaus und werden getestet.

9 MSC MUSICA (IMO 9320087, an Bord 2900 Personen)
Alle an Bord dürfen in Buenos Aires anlegen und werden einer Gesundheitsuntersuchung unterzogen. Hoffentlich dürfen die Passagiere von Bord gehen, da die meisten von ihnen Argentinier sind.

10 CORAL PRINCESS (IMO 9229659, Kapazität 1970, Besatzung 900)
In Rio Del La Plata angekommen und am 17. März vor Montevideo, Uruguay, vor Anker gegangen. Das Schiff kam aus Ushuaia Argentinien an, sie sollte in Buenos Aires anlegen, aber verstanden, verboten. Noch keine Klarheit.

11 COSTA FAVOLOSA (IMO 9479852, an Bord waren 2204 Passagiere, Besatzung 1110)
Vor Guadeloupe in der Karibik gestrandet, und es sieht so aus, als hätten die Behörden einen Weg gefunden, Passagiere ohne Quarantäne zu repatriieren – sie verlassen die Insel mit gecharterten Flugzeugen in Gruppen. Nach dem Aussteigen aus jeder Gruppe verlässt das Schiff Port de Pointe-a-Pitre und fährt vom Hafen ab, bis alles bereit ist, die nächste Gruppe auszusteigen. Sie soll am 18. März wieder im Hafen anlegen, mit verbleibenden 400 Passagieren, die nach lokalen Quellen abgeschoben werden sollen, sobald Flugzeuge gechartert werden.

https://marinetraffic24.com/